Erklärung zum II. Vaticanum

Vor 50 Jahren, am 25. Januar 1959, berief Papst Johannes XXIII. das Zweite Vatikanische Konzil ein. In geisterfüllter Einsicht glaubte er, die Sendung der Christinnen und Christen sollte stärker im Evangelium verwurzelt sein, sowohl hinsichtlich der Evangelisierung, als auch hinsichtlich der Friedensarbeit, die auf Gerechtigkeit gegründet ist.

Der große Papst brachte damit in der katholischen Kirche eine Reformperiode in Gang.

Einige seiner Hauptintentionen waren:

  • Die zentrale Bedeutung der Bibel als befreiendes Wort des Gottes des Lebens;
  • Die Rückgewinnung des Verständnisses von der Kirche als einer Gemeinschaft von Gleichrangigen;
  • Die Öffnung für andere Kulturen und Religionen;
  • Eine neue geschwisterliche Beziehung zu den anderen Kirchen;
  • Der Entwurf einer Kirche der Armen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des III. Weltforums für Theologie und Befreiung erinnern sich dieses außerordentlich bedeutsamen Tages für die Geschichte des Christentums und teilen mit vielen Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen, mit Glaubenden anderer Religionen und vielen Menschen guten Willens die Erwartung, dass der vom Konzil begonnene Erneuerungsprozess mit neuer Entschiedenheit und Überzeugungskraft wieder aufgenommen werde.

Belém/Brasilien, 25. Januar 2009

(Übersetzung Norbert Arntz)

spanische Version:

EN OCASION DEL CINQUENTESIMO ANIVERSARIO DE LA CONVOCACIÓN DEL CONCILIO VATICANO

El 25 de enero de 1959, hace 50 años, el Papa Juan XXIII convocó el Concilio Vaticano II.
Con inspirada intuición pensaba que la misión de los cristianos en el mundo debería tomar una orientación más enraizada en el Evangelio, tanto en lo concerniente a la evangelización como en la práctica de la Paz fundamentada en la Justicia.

El grán Pontifice impulsaba así un período de reformas en la iglesia católica.
Algunos de los principales ejes fueron:

  • La centralidad de la Biblia como Palabra liberadora del Dios de la Vida;
  • La recuperación de la dimensión comunitaria de la Iglesia;
  • La apertura a otras culturas y religiones;
  • Una nueva relación fraterna con las otras Iglesias;
  • La propuesta de una Iglesia de los pobres.

Hoy, las y los participantes del III Forum Mundial de Teología y Liberación, recuerdan este día central en la historia del cristianismo y comparten la expectativa de muchos cristianos y cristianas de diferentes confesiones, de creyentes de otras religiones y de muchas personas de buena voluntad, para que el proyecto de renovación, iniciado por el Concilio, se relance con fuerza y convicción.
Belém do Pará, Brasil, 25 de enero de 2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× 3 = zwanzig eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>